Wer beim Spazieren über eine Wiese
immer nur Ausschau nach Kuhfladen hält,
um nicht hineinzutreten,
übersieht wahrscheinlich viele Glückskleeblätter

Yvonne Holthaus

 

Sollten Sie Ihre Frage hier nicht beantwortet finden, freue ich mich darauf, Ihnen diese im persönlichen oder schriftlichen Kontakt beantworten zu können.

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktiker ist eine in Deutschland geschützte Tätigkeitsbezeichnung für Personen, die nach dem deutschen Heilpraktikergesetz von 1939 eine staatliche Erlaubnis besitzen, die Heilkunde auszuüben, ohne über eine ärztliche Approbation zu verfügen.
Der Heilpraktiker für Psychotherapie darf nicht wie der "normale" Heilpraktiker organische und somit körperliche Leiden behandeln. Er darf dabei ebenso wenig wie die so genannten Psychologischen Psychotherapeuten Medikamente einsetzen. Er konzentriert sich auf die Arbeit mit dem Menschen selbst.
Heilpraktiker für Psychotherapie rechnen – wie die "normalen" Heilpraktiker auch – im Allgemeinen privat ab.

Hypnose

Hypnose ist eine der faszinierendsten psychologischen Techniken für schnelle Selbstveränderung, wirkt dabei aber sanft und nachhaltig. Gerade in den letzten 50 Jahren hat sich die Hypnose nun mehr und mehr Zugang zum therapeutischen Sektor verschafft und ist mittlerweile weithin anerkannt als komplementäre bzw. alternative Therapieform für viele körperliche und psychische Leiden. Mit Hilfe der Hypnose wird ein Problem, das seinen Sitz meist im Unterbewusstsein hat, direkt an den Wurzeln und im Ursprung behandelt. Da sich diese Art der Problemlösung als Kurzzeitmethode bewährt hat, sind im Allgemeinen nur wenige Sitzungen nötig, um das gewünschte Ziel zu erreichen. Durch ihre unmittelbare Wirksamkeit ist Hypnose also nicht nur erstaunlich schnell, sondern in der Summe auch noch ausgesprochen kostengünstig.

Eine der Stärken der Hypnose liegt allerdings auch in der Lebensoptimierung bei körperlich und geistig gesunden Menschen. Ein einzigartig großer Werkzeugkasten an verschiedenen Tools & Techniken erlaubt es, Ziele besser verfolgen zu können, Motivation und Selbstbewusstsein aufzubauen und Stress wirkungsvoll in Entspannung umzuwandeln.

Jedoch hat Hypnose nichts mit den Klischees zu tun, die uns durch TV- und Bühnenshows suggeriert werden. Sie behalten während der Hypnose selbstverständlich Ihren Willen und können sich in der Regel auch nach einer Sitzung an jedes gesprochene Wort erinnern. Dies ist möglich, weil für die angewandte Hypnose ist eine leichte bis mittlere Trance völlig ausreichend ist. Diese Trancetiefe wird von fast jedem Menschen mühelos und schnell erreicht. Man kann sagen, dass jeder, der schlafen und träumen kann, auch hypnotisierbar ist

Eine Hypnosesitzung bei einem qualifizierten Hypnotiseur oder Hypnotherapeuten ist also weder gefährlich, noch unheimlich. Ganz im Gegenteil: Jeder, der eine Hypnose schon einmal genossen hat, kann bestätigen, wie ausgesprochen angenehm und entspannend sie sich anfühlt.

NLP

NLP steht für Neuro-Linguistisches-Programmieren.

Es beinhaltet Möglichkeiten, durch bestimmte Techniken unerwünschte Verhaltensmuster bewusst werden zu lassen und bei Bedarf zielgerichtet und nachhaltig zu verändern.

Jedes Verhalten wird über neuronale Prozesse gesteuert, d. h. die Wahrnehmung wird durch das Nervensystem und durch die eigenen 5 Sinne gefiltert. Daher wird auch z. B. ein und dieselbe Situation von mehreren Menschen völlig verschieden wahrgenommen und aufgefasst.

Unsere Kommunikations- und Verhaltensmuster sind sprachlich codiert. Auch hier kann ein Ursprung von Missverständnissen liegen, da nicht alles, was gesagt wird auch so vom Gegenüber genauso verstanden wird.

Gelernte Verhaltens- und Denkweisen können durch gezielte Interventionen verändert (umprogrammiert), d. h. in konstruktives Denken und erwünschtes Verhalten umgewandelt werden. Man bedenke hier nur die umfassendste „Programmierung“ des Menschen, die Erziehung.

Abgrenzung zwischen psychologischer Beratung und Psychotherapie

Eine psychologische Beratung konzentriert sich auf bestimmte – vom Klienten benennbare – Problembereiche ohne Krankheitswert. Sie ist dann angezeigt, wenn der Ratsuchende sein Leben trotz seiner Probleme einigermaßen bewältigt und psychisch so gefestigt ist, dass er nach einem oder einigen wenigen Gesprächen in der Lage ist, konkrete Lösungsmöglichkeiten für seine Konflikte zu erkennen und in überschaubarer Zeit umzusetzen.

Wenn diese Voraussetzungen nicht gegeben sind, wenn beim Betroffenen nachhaltiger höherer Leidensdruck besteht oder wenn eine Aufarbeitung der für die Probleme ursächlichen biographischen Entstehungsbedingungen angezeigt ist, sollte – ggf. nach Konsultation eines Arztes – eine Psychotherapie erwogen werden. Eine Psychotherapie zielt eher auf eine Änderung oder Umstrukturierung der Persönlichkeit des Betroffenen ab, nimmt eine entsprechend längere Zeit in Anspruch und bedeutet eine kontinuierliche persönliche Betreuung des Patienten durch einen Therapeuten.

Eine Zwischenstellung zu den genannten Behandlungsformen nimmt die lösungsorientierte Kurzzeittherapie ein, bei welcher der "Bearbeitungs-Blick" eher von den Problemen weggewandt zu den Lösungsmöglichkeiten gerichtet und nicht vergangenheitsbezogen sondern zukunftsorientiert ist. Überdies kann auch eine psychologische Beratung therapeutisch wirksam sein, abgesehen davon, dass die definitorischen Übergänge zwischen psychologischer Beratung und Psychotherapie fließend sein können.

Wie funktioniert Hypnose?

Mit Hilfe der Hypnose wird der Klient in die Trance geführt. Vergleichbar ist die Hypnose eventuell mit Autogenem Training oder Meditation.
Der Klient wird durch die Hypnose jedoch im Allgemeinen wesentlich tiefer in die Trance gehen, da er hierbei völlig passiv ist, vom Hypnotiseur geführt wird und sich völlig fallen lassen kann.

Hypnose kann man vielleicht so definieren:

1. Hypnose ist die vollkommene Konzentration auf eine einzelne Idee, eine einzelne Vorstellung oder eine einzelne Suggestion

2. Hypnose ist das Ausblenden externer Reize, während die eigene Wahrnehmung im Zustand der Entspannung nach innen gelenkt wird

3. Hypnose öffnet das Unterbewusstsein, indem es das bewusste Denken einschränkt

Eine häufig gestellte Frage ist, ob Hypnose etwas Mystisches oder Magisches ist.

Nun, wenn Sie die Möglichkeit, unter Anleitung die eigenen, bis dahin völlig unbewussten, mentalen und physischen Möglichkeiten zu entdecken als magisch bezeichnen, dann wohl schon.
Ansonsten ist lediglich das möglich, was Sie wollen und zulassen. Dies sind alles Kräfte und Fähigkeiten, die unerkannt in Ihnen selbst schlummern. Ich helfe Ihnen lediglich, diese ans Tageslicht zu befördern.

Was ist Trance und wie fühlt sie sich an?

Diese Frage kann pauschal nicht beantwortet werden, da es für sich für jeden Menschen anders anfühlt.

Das Gefühl der tiefen Ruhe und Entspannung ist jedoch bei jedem gleich. Es kann ungefähr mit dem Zustand während des Autogenen Trainings oder der Meditation verglichen werden. Die meisten Menschen sagen nachher, sie hätten sich noch nie besser gefühlt. Alles wird egal, man denkt an nichts und ist völlig entspannt und gelöst.

Jeder kennt dieses wunderbar entspannte Gefühl ganz kurz bevor man einschläft: man nimmt noch alles um sich herum wahr, ist auch in der Lage, sich bei Bedarf zu bewegen oder zu sprechen. Aber man ist in einem angenehm friedlichen Zustand, in dem man sich absolut wohl fühlt. Nahezu jeder möchte sich nicht freiwillig aus diesem Befinden lösen, sondern lieber in dieser Situation verweilen.

Vereinfacht ausgedrückt ist die Trance ein Zwischending zwischen Wachzustand und Schlaf. Jeder Mensch gerät tagtäglich in (leichte) Trancezustände, nur sind sie meist nicht als solche bewusst.

Sie kennen das bestimmt, wenn Sie zum Beispiel beim Lesen eines guten Buches oder Ansehen eines fesselnden Films so vertieft sind, dass Sie nichts um sich herum mitbekommen. Oder aber auch, wenn Sie feststellen, dass Sie eine bekannte Wegstrecke im Auto zurückgelegt haben, dies aber anscheinend völlig automatisch abgelaufen ist. Tagträume sind ebenfalls leichte Trancezustände.

Eine hypnotische Trance ist allerdings stabiler und intensiver, wobei eine tiefe Trance sogar stabiler als Schlaf sein kann.

Kann jeder hypnotisiert werden?

Grundvoraussetzungen hierfür sind die eigene Bereitschaft und ein gewisses Maß an Vertrauen in den Hypnotiseur. Dann kann auch nahezu jeder Mensch hypnotisiert werden.
Die Erfahrung zeigt, dass auch Menschen mit Skepsis und Vorbehalten gegenüber der Hypnose überrascht sind, wie angenehm und effektiv die Arbeit in Trance ist.

Gerne kläre ich mit Ihnen in einem persönlichen Gespräch alle Fragen diesbezüglich ab.

Kann man sich nach der Sitzung an alles erinnern?

Hierbei sollte zwischen einer leichten bzw. mittleren Trance und einer tiefen Trance unterschieden werden. Eine fixe Einteilung kann hier nicht gegeben werden, lediglich Erfahrungswerte. Diese sind ungefähr wie folgt verteilt:

ca. 28 % erreichen eine leichte Trance

ca. 52 % erreichen eine mittlere Trance

ca. 17 % erreichen eine tiefe Trance

ca.   3 % gelten als nicht hypnotisierbar

In den Sitzungen ist eine leichte oder mittlere Trance absolut ausreichend. Es ist also nicht nötig in tiefe Trance gehen zu müssen, um Veränderungen zu erzielen.

Bei einer leichten und mittleren Trance erinnert man sich nachher noch mehr oder weniger an das während der Trance erlebte. Dies bedeutet nicht unbedingt, dass man sich noch an den Wortlaut der Suggestionen erinnern kann.

Bei einer tiefen Trance ist die Erinnerung nachher lückenhaft und kann beim Aufwachen ganz abreißen. Dennoch ist auch während einer tiefen Trance immer ein Dialog mit dem Hypnotiseur möglich. Da dieser Dialog allerdings mit dem Unterbewusstsein geführt wird, besteht unter Umständen nach dem Aufwachen kein Zugriff mehr. Es handelt sich also nicht um einen "Erinnerungsverlust" wie manchmal behauptet wird.

Bin ich dem Hypnotiseur willenlos ausgeliefert?

Dies sind oft gehörte und durch überzogene Darstellungen geschürte Vorurteile. Viele erliegen damit der Vorstellung, dass man während der Hypnose bewusstlos oder gar willenlos ausgeliefert sei und sich nicht mehr bewegen kann.
Die Arbeit mit dem Unterbewusstsein findet im leichten bis mittleren Trancestadium statt. Währenddessen bekommen Sie alles mit und können auf gestellte Fragen antworten, was bei der Rückführungsarbeit ja beispielsweise unerlässlich ist. Ebenfalls können Sie sich später auch an alles erinnern.

Jede Sitzung wird auf Wunsch auch zu Ihrer und meiner Sicherheit auf Video aufgezeichnet und selbstverständlich absolut vertraulich behandelt.

Was passiert, wenn die Hypnose nicht aufgelöst wird?

Die Hypnose ist für den Körper grundsätzlich ein natürlicher Zustand. Die Minuten vor dem Einschlafen und direkt nach dem Aufwachen sind z. B. ähnlich hypnotische Zustände.
Sollte also aus irgendeinem Grund (z. B. Herzinfarkt des Hypnotiseurs) die Hypnose nicht aufgelöst werden, so geht sie automatisch in den natürlichen Schlaf über und man würde hieraus dann nach einiger Zeit frisch und erholt wieder erwachen.